Skip to main content

Das sollten Sie über Allergikerkissen wissen

Wenn Sie oder eines der Mitglieder in Ihrem Haushalt an eine Allergie leiden, dann kann ein Allergikerkissen das Leiden zumindest lindern. Was Sie bei der Wahl des richtigen Kissens beachten sollten und inwiefern das Kissen den Schlaf gesünder macht, erfahren Sie an dieser Stelle.

Hausstaubmilben – mehr als ein bloßes Ärgernis

Viele Menschen leiden an einer Allergie gegen Hausstaubmilben. Genauer gesagt reagieren die Betroffenen nicht auf die kleinen Tierchen selbst, sondern auf deren Kot. Treffen kann es jede Person und das ganz unabhängig von Kriterien wie dem Lebensalter oder dem Geschlecht.

Typische Symptome für eine Allergie gegen die Milben sind eine verstopfte Nase, häufiges Niesen und gerötete Augen. Noch mehr Sauberkeit im Haushalt sorgt dafür, dass die Menge des Milbenkots auf ein Minimum reduziert wird. Regelmäßiges Lüften, gründliches Abstauben und das Feuchtwischen der Böden sind enorm wichtig.

An einem Ort können Sie den Milben nur schwer ihre Grenzen aufzeigen: im eigenen Bett. Doch gerade in der Matratze und im Bettzeug tummeln sich die Tiere allzu gerne. Sie sind zwar nur unter dem Mikroskop sichtbar, können bei einem geballten Auftreten allerdings das Leben von Betroffenen zur Qual machen.

Natürlich sollten Kissen und Betten regelmäßig bei möglichst hohen Temperaturen gewaschen werden. Diese Maßnahme alleine hilft in der Regel jedoch nicht.

Der Kauf eines speziellen Allergikerkissens

Wenn Sie sich ein Kissen speziell für Allergiker zulegen möchten, dann sollten Sie das am besten zeitnah tun. Je früher das neue Bettzeug bei Ihnen einzieht, desto eher werden das Nasejucken und Augentränen am frühen Morgen aufhören.

Generell sollte das Allergikerkissen einen hohen Komfort mit sich bringen. Es muss zum einen weich und zum anderen gut an den Kopf anpassbar sein. Achten Sie außerdem darauf, ob Sie eher auf dem Rücke, auf der Seite oder auf dem Bauch schlafen. Spezielle Kissenformen sind für die eine Schlafposition eher geeignet als für die andere.

Die Füllung des Kissens für Allergiker muss besonders luftdurchlässig sein. Milben mögen ein warmes, feuchtes Klima und verabscheuen Zugluft. Entsprechend kann das spezielle Allergikerkissen den Tierchen das Leben schwer machen.

Achten Sie darauf, dass das Kissen für Allergiker aus Mikrofaser besteht. Dieses Material lässt sich bei hohen Temperaturen waschen. In diesem Schritt werden die meisten Milben abgetötet und ausgespült. Die Kügelchen im Inneren des Kissens sollten zudem atmungsaktiv sein, damit sich der Schweiß gar nicht erst festsetzt, sondern sofort verdunstet.

Kern oder Füllung – welches Kissen ist besser?

Es gibt die oben erwähnten Allergikerkissen mit einer Füllung aus kleinen Kügelchen und es gibt eine Variante, die aus einem Kern besteht. Dieses Kissen ist vor allem dann geeignet, wenn Ihnen das gewöhnliche Kissen zu weich ist. Zudem bringen die klimaaktiven Gelkerne einen besonderen Vorteil mit sich: Sie regulieren die Feuchtigkeit im Inneren des Kissens noch effektiver.

Alternativ gibt es auch Allergikerkissen aus Naturlatex oder Viscoschaum. Der Schaum wirkt antibakteriell und ist dadurch noch hygienischer – auch bei einer dauerhaften Verwendung.

Der richtige Bezug für das Allergikerkissen

Die unerwünschten Milben leben im Inneren des Kopfkissens und ernähren sich dort vor allem von den winzigen Hautschuppen des Menschen. Diese Schuppen gelangen über den durchlässigen Bezug in das Kissen hinein und versorgen dort eine ganze Vielzahl von Milben.

Mithilfe spezieller Überzüge für das Allergikerkissen können Sie dafür sorgen, dass den Milben ihre Nahrung entzogen wird. Da die Allergikerkissen so konzipiert sind, dass sie immer wieder gewaschen werden können, werden abgestorbene Milben beim nächsten Waschgang aus dem Kissen herausgespült.

Viele Allergikerkissen sind mit den sogenannten Encasings ausgestattet. Hierbei handelt es sich um spezielle Bezüge, welche die Milben gar nicht erst in das Innere des Kissens gelangen lassen. Die Hüllen sind so dicht, dass die Tiere diesen Stoff nicht durchdringen können. Eine Wohltat für Allergiker!